DE/SEMBLE - PLAY DATE at Theater Nestroyhof/Hamakom
DE/SEMBLE - PLAY DATE at Theater Nestroyhof/Hamakom

It’s time to play!  (DE below)

This fall’s DE/SEMBLE program will open with PLAY DATE on September 29, 2023, at Theater Nestroyhof/ Hamakom.

Join us for an encounter of versatile music and visuals by musicians and artists that push the boundaries of genres and conventions.

Program:

4 concerts accompanied by visual compositions by Klimentina Li

Yvonne Moriel :: sweetlife quartet

WELL BEHAVED

Damsel Elysium (UK)

GISCHT x BR LASER

About us: DE/SEMBLE is a music festival with a focus on jazz and experimental music that aims to break new ground in programming. Underrepresented instruments and musicians are brought to the spotlight and stereotypes in instrumentation are artistically reflected. Collaboration with interdisciplinary artists and the inclusion of club culture creates new concert experiences for diverse audiences. The festival is organized as a series of events, each of which stands on its own and presents different concerts, improvisations and performances. Intersectionality is at the heart of the discussion, and thus DE/SEMBLE pursues an artistic-critical reflection of stereotypes within the jazz scene, incorporating not only gender but also transcultural elements. The goal is to create a diverse and inclusive festival program that reflects the creativity and versatility of the Austrian music scene.

Instagram: @de_semble

***

It’s time to play!

Das DE/SEMBLE Herbstprogramm wird mit PLAY DATE am 29. September 2023 im Theater Nestroyhof/ Hamakom eröffnet.

Eine Begegnung mit vielseitiger Musik und visuellen Darbietungen von Künstler:innen, die Genregrenzen und Konventionen verschieben.

Über uns: DE/SEMBLE ist ein Musikfestival, das sowohl den Jazz als auch experimentelle Musik weiterdenkt, Verbindungen schafft und neue Wege in der Programmgestaltung einschlägt. Unterrepräsentierte Instrumente und Musiker:innen werden stärker in den Vordergrund gerückt und Stereotypen in der Instrumentierung aufgebrochen. Durch die Zusammenarbeit mit interdisziplinären Künstler:innen und Einbeziehung von Clubkultur werden neue Konzerterlebnisse geschaffen und ein vielseitig-interessiertes Publikum angesprochen. Konzipiert ist das Festival als eine Reihe von Events, wobei diese jeweils für sich selbst stehen und unterschiedliche Konzerte, Improvisationen und Performances zeigen. Intersektionalität steht im Mittelpunkt der Auseinandersetzung, und so verfolgt DE/SEMBLE eine künstlerisch-kritische Reflexion von Stereotypen innerhalb der Jazzszene, die nicht nur Gender, sondern auch transkulturelle Elemente einbezieht. Das Ziel ist es, ein vielfältiges und inklusives Festivalprogramm zu schaffen, das die Kreativität und Vielseitigkeit der österreichischen Musikszene widerspiegelt und neue Verbindungen ermöglicht.

Instagram: @de_semble

Ein Projekt von Regina Fisch

Reservierung notwendig


E-Mail Adresse der Ansprechperson: info@de-semble.at


shift.wien/projekte/de-semble-dont-play-me/

Datum

29. September 2023
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Zeit

18:00 bis 22:00

Eintritt

Preis:

Ort

Theater Nestroyhof Hamakom
Nestroyplatz 1, 1020

Weitere Informationen:
Das Theater Nestroyhof Hamakom wurde 2009 gegründet und hat sich in wenigen Jahren zu einer der wichtigsten Mittelbühnen in Wien entwickelt. An der Schnittstelle der Tradition jüdischer Kultur und moderner innovativer Theaterarbeit, wie auch als gesellschaftliche Plattform einer wichtigen Erinnerungsarbeit, nimmt es in der kulturellen Landschaft Wiens wie auch international eine Ausnahmestellung ein.Mit seiner Ausstrahlung von Verfall, Intervention, Entfremdung, Verletzlichkeit und Pathos ist der Nestroyhof Zeitspur und Projektionsfläche, die zu einer Auseinandersetzung mit historischen und/oder aktuellen gesellschaftspolitischen Themenkomplexen einlädt. Nicht zuletzt setzt sich das Hamakom auch aktiv mit dem in der breiten (nicht nur österreichischen) Öffentlichkeit unbewusst stark aufgeladenen Begriff „jüdische Kultur“ auseinander, um diesen mit Mitteln des Theaters zu entmystifizieren und entgegengesetzten Diskussionen Raum einzuräumen.
U1, 1, 2